Russische Filmkunst – „Anna Karenina. Wronskis Geschichte“

Am 08. Juni 2019 im Kino im Künstlerhaus – Sophienstr. 2 Hannover

Es gibt nicht nur eine Wahrheit in der Liebe.
Und für jeden – auf ihre Weise. Was ist wichtiger – Leidenschaft oder Pflicht? Wie soll ich mich entscheiden? Und wer hat das Recht zu verurteilen? Ewige Fragen, die das Leben gnadenlos stellt … Anna Karenina hat ihre Wahl getroffen. Ihr erwachsener Sohn Sergej versuchte viele Jahre zu verstehen, warum seine Mutter eine tragische und schreckliche Tat begangen hatte. Die Gedanken an Anna ließen Graf Vronsky nicht los, der sich 30 Jahre lang nicht mit ihrer Tod versöhnen konnten. Nach einer der Schlachten des Russisch-Japanischen Krieges waren Sergei Karenin und Alexei Vronsky 1904 zufällig im fernen Dorf in der Mandschurei. Das Schicksal gab ihnen die Chance, zu weit entfernten Ereignissen zurückzukehren und endlich die lang erwartete Antwort zu finden.

Link zum Flyer

Kammerkonzert „VIOLONCELLO & ORGEL/KLAVIER“

J. S. Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge in b-Moll aus „Wohltemperiertes Klavier“ (in der Orgelbearbeitung von Max Reger) und ausgewählte Sätze aus den Suiten für Violoncello Solo.

Robert Schumann (1810-1856)
Fantasiestücke op. 73: „I. Zart und mit Ausdruck“, „II. Lebhaft leicht“ und „III. Rasch und mit Feuer“ für Violoncello und Klavier. Aus „Vier Skizzen“ op. 58: Nr. 3 „Lebhaft“ in F-Moll für Orgel. Fuge über den Namen BACH „I. Langsam“ in B-Dur.

Dmitri D. Schostakowisch (1906-1974)
Präludium und Fuge in A-Dur aus dem Klavierzyklus „Präludien und Fugen“ und Cellosonate in D-Moll op. 40 für Violoncello und Klavier.

>>Sonntag, den 23. Juni 2019 um 18 Uhr<<

Petrikirche Hannover-Kleefeld
(Haltestelle Kantplatz)
Fichtestraße 2, 30625 Hannover

Eintritt an der Abendkasse
(ab 17.30 Uhr): 10 € / 5 €
ermäßigt für Schüler, Studenten,
Arbeitslose und Schwerbehinderte